Alters- & Pflegezentrum Stiftung Drei Tannen Wald

Bauherrschaft

Stiftung Drei Tannen, Wald ZH

 

Architektur

kit architects, Zürich

 

Projektdaten

Ausführung 2016-20


Das Projekt `Bonbon` für das neue Alters- und Pflegezentrum in Wald ging als Siegerprojekt aus einem Wettbewerb hervor. Das neue Alterszentrum Drei Tannen ist volumetrisch in drei Teile gegliedert. Die gestaffelte Gebäudeform reagiert in differenzierter Weise auf die variierenden Massstäbe und ortsbaulichen Ausrichtungen der Umgebung und erzeugt eine Vielzahl an unterschiedlichen Aussenräumen. An der Ecke Laupen- und Rosenthalstrasse wird in Bezug zum Felsenauareal eine prägnante Eingangssituation geschaffen, gegen Norden unterstreicht der Gebäudeeinschnitt die Nähe zur Kirche, und der Dementengarten liegt südwestlich in einer Nische. Im Dialog zur Topografie des Grundstücks schafft die zur Gebäudemitte hin sanft ansteigende Dachform einen subtilen Bezug zur umliegenden Hügellandschaft. Die Haupterschliessung des Alterszentrums erfolgt auf der Südseite von der Rosenthalstrasse her. Ein grosser platzartiger Bereich markiert die Eingangssituation. Die grosszügige Pflanzeninsel mit Sitzbank und ein langgezogenes Wasserbecken sind die prägenden Ausstattungselemente. Der Bistro-Aussensitzplatz sorgt für zusätzliche Belebung und die grossen Fensterflächen lassen vom Gebäudeinnern das Geschehen auf dem Platz mitverfolgen. Ein weiterer Aussenbereich, welcher vom Speisesaal her zugänglich ist, lädt auch an heissen Sommertagen zum Verweilen im Freien ein und gibt einen hübschen Blick frei zur gegenüberliegenden Kirche. Die im Erdgeschoss liegende Aktivierung hat ebenfalls einen direkten Zugang zum Aussenbereich. Einzelne Therapieangebote können so problemlos im Freien durchgeführt werden. Zwei Lichthöfe mit blühenden Gehölzen und Staudenflächen werten den Innenbereich zusätzlich auf. Das durchgehende Fusswegnetz ermöglicht den Bewohnern eine schnelle Anbindung an das Dorfzentrum Wald. Das Parkierangebot in der neuen Tiefgarage und die Aussenparkplätze sind für Personal und Besucher von der Rosenthalstrasse her zugänglich. Einheimische Heckenkörper und Solitärbäume trennen die Aussenparkplätze vom Gebäude. Der Sinnesgarten für Demenzkranke erstreckt sich entlang der Südfassade des Alterszentrums und ist vom geschützten Wohnbereich ebenerdig zugänglich. Von aussen kaum einsehbar bildet er einen wind- und sonnengeschützten Aufenthalts- und Therapiebereich für die demenzkranken Bewohner. Duft- und Kräuterpflanzen, Hochbeete, ein barrierefreies Wegesystem, Handläufe, eine lauschige, schattenspendende Pergola, ein plätschernder Brunnen, einheimische Blütengehölze und Staudenpflanzungen ergeben eine sinnliche und wohlige Atmosphäre.