Passerelle St. Gallen

Architektur

Diagonal Architekten,

Winterthur

 

Bauingenieur

Dr. Deuring + Oehninger, Winterthur

 

Visualisierung

nightnurse

 

Projektwettbewerb

2021


Die stark befahrene Kantonsstrasse "Unterer Graben" trennt heute die nördliche Altstadt vom Quartier Unterer Rosenberg ab. Die neue Passerelle aus Stahl soll eine attraktive Fussgängerverbindung zwischen der Kirche St.Mangen und der Müller-Friedberg-Strasse werden. Das Bauwerk stellt aber nicht bloss eine Verbindung zwischen den beiden Stadtquartieren dar, sondern tritt durch seine geschwungene Wegeführung und die schrägen Stützen in einen Dialog mit dem historischen Stadtpark. Die Passerelle ist somit nicht primär eine technische Baute, sondern im Hinblick auf die sensible ortsbauliche Umgebung als ein stadträumlich prägendes und filigranes Bauwerk angedacht. Die Anschlusspunkte der Fussgängerbrücke sind bewusst gewählt. So schliesst die neue Verbindung direkt an den St.Mangen Platz an und führt - einem Baumwipfelpfad gleich - in zwei geschwungenen Bögen zum nördlichen Parkabschluss. Anschliessend verläuft die Konstruktion stützenfrei über den "Unteren Graben" zum Treppenturm des Parkhauses bis zur Müller-Friedberg-Strasse. 

Mit grösster Sorgfalt wurde die hindernisfreie Verbindung über den gartendenkmalpflegerischen Zeitzeugen der 1950er-Jahre geplant. Der wunderschöne und prächtige Baumbestand kann erhalten bleiben.